Geboren 1977 in München. Studium der Musikwissenschaft und Neueren Deutschen Literatur und Medien an der Philipps-Universität Marburg und der Università degli Studi di Padova (Magisterabschluss 2002). Promotion 2006 in Marburg mit der Dissertation Die italienische Sinfonie 1900–1945. Quellen, Werke, Rezeption (erschienen im Verlag Katzbichler, Wiesenfelden). Stipendiat am Deutschen Historischen Instituts in Rom (2002/3) und am Deutschen Studienzentrum in Venedig (2004). Von 1999 bis 2007 Mitarbeiter im Musikverlag/Antiquariat Katzbichler in München bzw. Wiesenfelden, ab 2006 freier Mitarbeiter bei der Süddeutschen Zeitung (Lokalredaktion Ebersberg). Ab Januar 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt Reger-Briefe-Verzeichnis, von April 2008 bis Juli 2009 ferner Geschäftsführer der Fördergemeinschaft Kunst e.V. in Karlsruhe (zusammen mit Agnes Michalak); ab Mai 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Akademieprojekt Reger-Werk-Ausgabe. Zudem 2013 und 2014 Lehrauftrag für Musikedition an der Philipps-Universität Marburg.

Selbstständige Publikationen

  • Die Sinfonie in Italien 1900 bis 1945. Werke, Rezeption, Quellen, München/Salzburg 2011.

Mitherausgebertätigkeit

  • Reger-Werkausgabe, Bd. I/1–I/7 (mit Alexander Becker, Christopher Grafschmidt und Stefanie Steiner-Grage)
  • Kammermusikfest Tribschen. Ein Festival für Richard Wagner in Luzern, Konzertreihe 21.05. bis 30.06.2013: Grosses Orchester im Salon, Programmbuch, hrsg. von Stephan Knies und Stefan König, Luzern 2013.

Aufsätze

  • »„... wie beim jüngsten Gericht!“ Zu Max Regers 100. Psalm op. 106«, in: Musica sacra 136. Jg. (2016), Heft 2 (März/April), S. 78–80.
  • (mit Christopher Grafschmidt) »Würdige Werke für festliche Anlässe, „compostiert von Max Reger, genannt Grobian“«, in: »Ein dem Herrn zoll’ ich Achtung gern’«. Festschrift für Joachim Veit zum 60. Geburtstag, hrsg. von Kristina Richts und Peter Stadler für den Virtuellen Forschungsverbund Edirom, München 2016, S. 283–298.
  • »Otto Burkert. Konzert-Organist und Reger-Interpret«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 28 (2015), S. 20–24.
  • »Überarbeitungsschichten in Max Regers Phantasie und Fuge d-moll für Orgel op. 135b und ihre Deutungen«, in: Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz 2014, hrsg. von Simone Hohmaier, Mainz u.a. 2015, S. 191–204.
  • »Vor 100 Jahren komponiert: Hymnus der Liebe op. 136 für Bariton (oder Alt) und Orchester«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 26 (2014), S. 3–7.
  • »Forschungen im „Papierkorb“. Anmerkungen zu den Streichungen in Max Regers Korrekturabzügen«, in: Reger-Studien 9. Konfession – Werk – Interpretation. Perspektiven der Orgelmusik Max Regers, Kongressbericht Mainz 2012, hrsg v. Jürgen Schaarwächter, Stuttgart, Carus, 2013 (= Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XXIII), S. 213–228.
  • »Dogmen, Polemiken, Konversionen. Aspekte der Zwölftonmusik in Italien in der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre, in: Umbruchzeiten der italienischen Musikgeschichte, hrsg. v. Roland Pfeiffer und Christoph Flamm, Kassel, Bärenreiter, 2013 (= Analecta Musicologica, Bd. 50), S. 232–251.
  • »Von den Zeitschriftenbeilagen zum Opus 79: Reger und der Verlag Hermann Beyer & Söhne (Beyer & Mann). Mit einer Edition von vier Briefen Ernst Rabichs an Friedrich Mann«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 24 (2013), S. 21–29.
  • ».„.. für die Orchesterkomposition das, was der Stich für die Malerei ist“. Zur Bearbeitungspraxis vom späten 18. bis frühen 20. Jahrhundert«, in: Kammermusikfest Tribschen. Ein Festival für Richard Wagner in Luzern, Konzertreihe 21.05. bis 30.06.2013: Grosses Orchester im Salon, Programmbuch, hrsg. von Stephan Knies und Stefan König, Luzern 2013, S. 15–20.
  • »Martucci e Brahms. Brevi aspetti d’un rapporto musicale e di un’interpretazione ideologica«, in: Giuseppe Martucci. Da Capua all’Accademia di Santa Cecilia, hrsg. v. Antonio Rostagno und Pier Paolo De Martino, Rom, Accademia Nazionale di Santa Cecilia, 2012 (= L’Arte Armonica. Serie III: Studi e testi, Bd. 12), S. 111–132.
  • »Bezugspunkte: Reger als Lehrer am „europäischen“ Konservatorium und der Weg des Sándor (Alexander) Jemnitz«, in: Reger-Studien 8. Max Reger und die Musikstadt Leipzig, Kongressbericht Leipzig 2008, hrsg. v. Susanne Popp und Jürgen Schaarwächter, Stuttgart, Carus, 2010 (= Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts Karlsruhe, Bd. XXI), S. 183–204.
  • (mit Agnes Michalak) »Reger in der Sommerfrische: Kolberg an der Ostsee«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 16 (2008), hrsg. v. Jürgen Schaarwächter, S. 3–7. 
  • »Vierter Satz: Allegro festoso. Von Klassizismus, Romantizismus und faschistischer Rhetorik in italienischen Sinfonien der 1930er Jahre«, in: Kongressbericht der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Heidelberg 4.-7. Oktober 2006 (im Druck).
  • »Tradizione ed innovazione in Petrassi e Salviucci negli anni Trenta«, in: Nuova Rivista Musicale Italiana, XL/2 (April/Juni 2006), S. 149-180.
  • »William Sterndale Bennett (1815–1876): Klaviertrio A-Dur Op. 27 oder: Klingt so Mendelssohn auf Englisch?«, in: England & Deutschland. Beiträge zur Musikforschung, hrsg. v.d. Bachwochen Dill e.V. (= Jahrbuch der Bachwochen Dill 2002), S. 93-98.

Weitere Publikationen

  • Booklet-Texte (zusammen mit Christopher Grafschmidt und Susanne Popp) zur Gesamteinspielung von Max Regers Orgelwerken durch Roberto Marini beim Label Fugatto (bis Dezember 2013 erschienen: 6 Doppel-CDs).
  • Booklet-Text zur CD des Klaviertrios MusicA Tre und Isabelle Catherine Vilmar (Sopran) mit Werken von Wagner, Pringsheim, Liszt und Raff, 2013.
  • Vorwort zur Notenausgabe: Leone Sinigaglia, Rondo für Violine und Orchester op. 42 (1934), München 2015.
  • Vorwort zur Notenausgabe: Ottorino Respighi, Il tramonto. Poemetto lirico für Mezzo-Sopran und Streichquartett (1914), München 2013.
  • Artikel »Orefice, Giacomo«, in: Die Musik und Geschichte und Gegenwart, Personenteil, Bd. 10, Kassel/Basel, Bärenreiter, 2005, Sp. 1391f.