Seit 2008 entsteht am Max-Reger-Institut die Reger-Werkausgabe (RWA). Sie wird von der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz gefördert, und vom Institut für Musikwissenschaft und Musikinformatik der Hochschule für Musik Karlsruhe (HfM) als Kooperationspartner unterstützt. Als Auswahlausgabe ist sie in drei Abteilungen konzipiert:

  • Orgelwerke (7 Bände)
  • Lieder und Chöre (10 Bände)
  • Bearbeitungen Regers von Werken anderer Komponisten (11 Bände)

Die Editionsleitung liegt bei Prof. Dr. Susanne Popp und Prof. Dr. Thomas Seedorf, als Herausgeber der Bände fungieren Dr. Alexander Becker, Dr. Christopher Grafschmidt, Dr. Stefan König und Dr. Stefanie Steiner-Grage.

Als erstes musikwissenschaftliches Editionsprojekt ist die RWA als sogenannte hybride Ausgabe angelegt: Zum gedruckten Notenband gehört substanziell auch eine DVD, auf der das verfügbare Quellenmaterial (Handschriften, Erstdrucke, Briefe und erläuternde Dokumente) zur Verfügung gestellt und wissenschaftlich aufbereitet wird. Zahlreiche notwendige Zusatzinformationen zu den edierten Werken können so beigegeben und mit dem Anmerkungsapparat der Edition vernetzt werden. In dieser Form gibt die Reger-Werkausgabe dem Benutzer einerseits eine spielbare Werkgestalt an die Hand und kann durch die bildgestützte Darstellung andererseits alle Stadien der Werkentstehung offenlegen und Regers Schaffen als "work in progress" erfahrbar machen.