Born 1977 in Munich. Studied Musicology and Contemporary German Literature and Media at Philipps-University in Marburg and at Università degli Studi di Padova (Magister degree in 2002). Doctoral studies in Marburg in 2006, finished with thesis: Die italienische Sinfonie 1900-1945. Quellen, Werke, Rezeption (Published at Katzbichler, Wiesenfelden). Stipend at German Historical Institute in Rome (2002/3) and at German Study Center in Venice (2004). From 1999 to 2007 member of staff at music publisher/antiquarian Katzbichler in Munich/Wiesenfelden, from 2006 freelance collaborator at Süddeutsche Zeitung (Ebersberg). From January 2008 research fellow at the DFG project Reger-Briefe-Verzeichnis, as well as director of Fördergemeinschaft Kunst e.V. in Karlsruhe from April 2008 to July 2009 (together with Agnes Michalak). Since May 2009 research fellow at Reger-Werk-Ausgabe. 2013 and 2014 teaching assignment for music edition at Philipps-University in Marburg.

Publications

  • Die Sinfonie in Italien 1900 bis 1945. Werke, Rezeption, Quellen, München/Salzburg 2011.

As a co-editor

  • Reger-Werkausgabe, Bd. I/1–I/7 (mit Alexander Becker, Christopher Grafschmidt und Stefanie Steiner-Grage)
  • Kammermusikfest Tribschen. Ein Festival für Richard Wagner in Luzern, Konzertreihe 21.05. bis 30.06.2013: Grosses Orchester im Salon, Programmbuch, hrsg. von Stephan Knies und Stefan König, Luzern 2013.

Articles/Essays

  • »„... wie beim jüngsten Gericht!“ Zu Max Regers 100. Psalm op. 106«, in: Musica sacra 136. Jg. (2016), Heft 2 (März/April), S. 78–80.
  • (mit Christopher Grafschmidt) »Würdige Werke für festliche Anlässe, „compostiert von Max Reger, genannt Grobian“«, in: »Ein dem Herrn zoll’ ich Achtung gern’«. Festschrift für Joachim Veit zum 60. Geburtstag, hrsg. von Kristina Richts und Peter Stadler für den Virtuellen Forschungsverbund Edirom, München 2016, S. 283–298.
  • »Otto Burkert. Konzert-Organist und Reger-Interpret«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 28 (2015), S. 20–24.
  • »Überarbeitungsschichten in Max Regers Phantasie und Fuge d-moll für Orgel op. 135b und ihre Deutungen«, in: Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz 2014, hrsg. von Simone Hohmaier, Mainz u.a. 2015, S. 191–204.
  • »Vor 100 Jahren komponiert: Hymnus der Liebe op. 136 für Bariton (oder Alt) und Orchester«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 26 (2014), S. 3–7.
  • »Forschungen im „Papierkorb“. Anmerkungen zu den Streichungen in Max Regers Korrekturabzügen«, in: Reger-Studien 9. Konfession – Werk – Interpretation. Perspektiven der Orgelmusik Max Regers, Kongressbericht Mainz 2012, hrsg v. Jürgen Schaarwächter, Stuttgart, Carus, 2013 (= Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts, Bd. XXIII), S. 213–228.
  • »Dogmen, Polemiken, Konversionen. Aspekte der Zwölftonmusik in Italien in der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre, in: Umbruchzeiten der italienischen Musikgeschichte, hrsg. v. Roland Pfeiffer und Christoph Flamm, Kassel, Bärenreiter, 2013 (= Analecta Musicologica, Bd. 50), S. 232–251.
  • »Von den Zeitschriftenbeilagen zum Opus 79: Reger und der Verlag Hermann Beyer & Söhne (Beyer & Mann). Mit einer Edition von vier Briefen Ernst Rabichs an Friedrich Mann«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 24 (2013), S. 21–29.
  • ».„.. für die Orchesterkomposition das, was der Stich für die Malerei ist“. Zur Bearbeitungspraxis vom späten 18. bis frühen 20. Jahrhundert«, in: Kammermusikfest Tribschen. Ein Festival für Richard Wagner in Luzern, Konzertreihe 21.05. bis 30.06.2013: Grosses Orchester im Salon, Programmbuch, hrsg. von Stephan Knies und Stefan König, Luzern 2013, S. 15–20.
  • »Martucci e Brahms. Brevi aspetti d’un rapporto musicale e di un’interpretazione ideologica«, in: Giuseppe Martucci. Da Capua all’Accademia di Santa Cecilia, hrsg. v. Antonio Rostagno und Pier Paolo De Martino, Rom, Accademia Nazionale di Santa Cecilia, 2012 (= L’Arte Armonica. Serie III: Studi e testi, Bd. 12), S. 111–132.
  • »Bezugspunkte: Reger als Lehrer am „europäischen“ Konservatorium und der Weg des Sándor (Alexander) Jemnitz«, in: Reger-Studien 8. Max Reger und die Musikstadt Leipzig, Kongressbericht Leipzig 2008, hrsg. v. Susanne Popp und Jürgen Schaarwächter, Stuttgart, Carus, 2010 (= Schriftenreihe des Max-Reger-Instituts Karlsruhe, Bd. XXI), S. 183–204.
  • (mit Agnes Michalak) »Reger in der Sommerfrische: Kolberg an der Ostsee«, in: Mitteilungen der Internationalen Max-Reger-Gesellschaft, Heft 16 (2008), hrsg. v. Jürgen Schaarwächter, S. 3–7. 
  • »Vierter Satz: Allegro festoso. Von Klassizismus, Romantizismus und faschistischer Rhetorik in italienischen Sinfonien der 1930er Jahre«, in: Kongressbericht der Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Heidelberg 4.-7. Oktober 2006 (im Druck).
  • »Tradizione ed innovazione in Petrassi e Salviucci negli anni Trenta«, in: Nuova Rivista Musicale Italiana, XL/2 (April/Juni 2006), S. 149-180.
  • »William Sterndale Bennett (1815–1876): Klaviertrio A-Dur Op. 27 oder: Klingt so Mendelssohn auf Englisch?«, in: England & Deutschland. Beiträge zur Musikforschung, hrsg. v.d. Bachwochen Dill e.V. (= Jahrbuch der Bachwochen Dill 2002), S. 93-98.

Further Publications

  • Booklet-Texte (zusammen mit Christopher Grafschmidt und Susanne Popp) zur Gesamteinspielung von Max Regers Orgelwerken durch Roberto Marini beim Label Fugatto (bis Dezember 2013 erschienen: 6 Doppel-CDs).
  • Booklet-Text zur CD des Klaviertrios MusicA Tre und Isabelle Catherine Vilmar (Sopran) mit Werken von Wagner, Pringsheim, Liszt und Raff, 2013.
  • Vorwort zur Notenausgabe: Leone Sinigaglia, Rondo für Violine und Orchester op. 42 (1934), München 2015.
  • Vorwort zur Notenausgabe: Ottorino Respighi, Il tramonto. Poemetto lirico für Mezzo-Sopran und Streichquartett (1914), München 2013.
  • Artikel »Orefice, Giacomo«, in: Die Musik und Geschichte und Gegenwart, Personenteil, Bd. 10, Kassel/Basel, Bärenreiter, 2005, Sp. 1391f.