Willkommen im Max-Reger-Institut (MRI),
der zentralen Reger-Forschungsstätte

Das Max-Reger-Institut möchte Leben und Werk des Komponisten einer größeren Öffentlichkeit bekannt machen. Es steht Fachleuten wie interessierten Laien gleichermaßen offen: Die umfangreiche Sammlung und die Bibliothek machen das Institut zu einer Fundgrube für alle Interessierte. Über die Homepage und das Max-Reger-Portal finden Sie erste Informationen, auch zu Regers 150. Geburtstag im Jahr 2023.

 

Aktuelles

Neue Beiträge: REGER-STUDIEN online

Mit gleich mehreren Beiträgen in den REGER-STUDIEN online geht das Reger-Jahr 2023 zu Ende - von Regers Schülern und ihrer Auseinandersetzung mit dem „alten Styl“ bis zu den bedeutenden, aber fast völlig vergessenen Reger-Interpretinnen Margarete Klinckerfuß und Frieda Dierolf, die im Dritten Reich in unterschiedlicher Weise von der Nazi-Ideologie Abstand nahmen.

»Wie im Cockpit« – Max Reger und das Harmonium

Ergänzung zu unserer Konzertveranstaltung »tastenReich« am 6. Juli 2023 mit Lars David Kellner und Susanne Sperrhake im Gartensaal des Schlosses Karlsruhe: In einem Interview mit Moritz Chelius spricht Lars David Kellner über das Harmonium, seine Verbreitung und Bedeutung früher und heute sowie seinen persönlichen Weg zu diesem Instrument und der Literatur dafür. Dabei zu hören sind:

– Max Reger: Traum durch die Dämmerung op. 35 Nr. 3 aus Zwölf Ausgewählte Lieder für Harmonium (bearbeitet von Josef Reger), RWV Anh. E
– Max Reger: Ach Liebster, in Gedanken… op. 48 Nr. 4
– Kazue Isida: Parus, Nr. 13 aus Aves (2009) für Celesta solo

Neu erschienen: Otterloo conducts Reger (1915-1957)

Pristine Audio beschließt das Reger-Jahr mit den Einspielungen des Violinkonzerts (Solist Georg Kulenkampff), der Romantischen Suite und den Mozart-Variationen unter der Leitung Willem van Oterloos aus den Jahren 1944-1957; die klangliche Restaurierung der historischen Aufnahmen ist erstaunlich. Als Bonusmaterial sind fünf Miniaturen für Violine geboten - darunter die früheste Schallplattenaufnahme von Musik Regers überhaupt (vom Juni 1915).

Zur Veröffentlichung auf Pristine Classical

Neu erschienen: Schreiben - Denken - Komponieren. Regers Skizzen zum Klarinettenquintett

In dem neuen Band der Schriftenreihe des Max-Reger-Institut erkundet Franziska Reich anhand des Klarinettenquintetts A-Dur op. 146 Regers Schaffensprozess vom Verlaufsentwurf zum fertigen Werk. Die Skizzen sind vollständig transkribiert und erlauben so einen unmittelbaren Blick in die Werkstatt.

Erschienen im Carus-Verlag

Anlässlich der 150. Geburtstage von Max Reger und seinem Musikerfreund Karl Straube, der besonders in frühen Jahren als Interpret tatkräftig zu Regers Ruf als Komponist beitrug, präsentiert das Max-Reger-Institut den großen Facettenreichtum dieser Künstlerfreundschaft zwischen Inspiration und Einflussnahme.