Willkommen im Max-Reger-Institut (MRI),
der zentralen Reger-Forschungsstätte

Regers Leben und Werk einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu machen, ist oberstes Ziel des Max-Reger-Institut, das dem Fachmann wie dem interessierten Laien gleichermaßen offen steht. Die umfangreiche Sammlung und Bibliothek machen das Max-Reger-Institut zu einer Fundgrube für jeden Interessierten.

Max-Reger-Institut Termine im Dezember

9./10.12.2016 – Universität Würzburg/Hochschule für Musik Würzburg
Abschluss des Reger-Jahrs 2016: Kammerkonzert und Lange Nacht der Tasten. Ein Veranstaltungszyklus der Hochschule für Musik Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikforschung der Universität Würzburg. Eröffnungsvortrag von Susanne Popp.

Samstag, 10.12.2016, 19:30 – Kulturzentrum PFL Oldenburg
Hommage à Max Reger. Kurt Seibert spielt Regers Bach-Variationen op. 81 und Telemann-Variationen op. 134. Moderation Jürgen Schaarwächter und Kurt Seibert.

Neu erschienen – Reger: The Centenary Collection

Zum 100. Todestag Max Regers präsentiert Warner Classics aus seinem reichen Archiv Schätze aus vierzig Jahren. Neben Klassikern wie den Mozart- und Hiller-Variationen unter Joseph Keilberth und dem Klarinettenquintett mit Sabine Meyer und dem Wiener Streichsextett sind u.a. Christa Ludwig, Dietrich Fischer-Dieskau, Olaf Bär als Liedsänger vertreten, das Hilliard Ensemble, der Schwedische Rundfunkchor unter Eric Ericson, doch auch eine ganze Linie legendärer Organisten, unter ihnen Fernando Germani, Anton Heiller, Franz Lehrndorfer und Christoph Bossert. Zahlreiche CD-Premieren und lang erwartete Wiederveröffentlichungen haben auf 8 prall gefüllten CDs Platz gefunden, darunter auch bedeutsame Einspielungen von Regers beiden späten Chorwerken mit Orchester Op. 144a und Op. 144b mit dem Solisten Max van Egmond und der Jungen Kantorei Darmstadt.

Neuer Podcast: Reger schreibt an seine Mutter

Max Reger war ein Vielschreiber: Das betrifft nicht nur die Anzahl seiner Kompositionen, sondern mehr noch, die seiner Briefe. Insgesamt sind deutlich über 10.000 Briefe aus seiner Feder bekannt – nur 18 richten sich an seine Mutter Philomena. Einen dieser Briefe stellen wir Ihnen hier vor. Er stammt ursprünglich aus dem Nachlass von Regers Schwester Emma und gibt ungewöhnliche Einblicke in Regers familiäre Situation. Reger schrieb ihn im Februar 1906.​

Zum Podcast auf Vimeo

Neu erschienen: Max Reger. Werk statt Leben – Biographie

Rechtzeitig zum Reger-Jahr 2016 ist beim Verlag Breitkopf & Härtel die Reger-Biographie von Susanne Popp erschienen. Die umfassende Biographie präsentiert Reger auf der Grundlage teils wenig bekannter Briefe und Dokumente, die das ruhelose Leben des Workaholics anschaulich illustrieren. Weitere multimediale Inhalte gibt es auf maxreger.info.

Zum Buch auf der Verlagsseite

www.reger2016.de online!

Das Max-Reger-Institut bietet eine Service-Homepage www.reger2016.de an, die bereits jetzt schon alle Reger-relevanten Veranstaltungen sammeln möchte – besonders im Jubiläums-Jahr 2016 werden viele Veranstaltungen vermutet, sodass geneigte Interessenten nun leicht den Überblick behalten können.

Neu erschienen: Reger-Werkausgabe, Band I/7

Reger-Werkausgabe, Band. I/7, hrsg. von Alexander Becker, Christopher Grafschmidt, Stefan König und Stefanie Steiner-Grage, xxx, 207 S. + DVD, Carus-Verlag 2015, CV 52.807 (EUR 208,00)